Die Bettdecke

26. März 2010 – 11:58

Mit der Bettdecke deckt man sich zu, wenn man sich schlafen legt. Sie wärmt den Schläfer und schützt ihn vor Unterkühlung. Die Bettdecke zählt mit zu den Bettwaren und zu den Körperauflagen. Man bezeichnet sie daher auch als Oberbett. Die Bettdecke schützt man vor Verschmutzung durch Bettwäsche. Die gängigen Maße der Bettdecke sind:

Größe in cm Bezeichnung
80 x 80 Babygröße
100 x 135 Kleinkindergröße
135 x 200 Standartgröße
135 x 220 Überlänge
155 x 200 Überbreite
155 x 220 Komfortgröße
240 x 220 Doppelbettgröße

Darüber hinaus gibt es auch verschiedene Sondergrößen, die spezielle Sonderanfertigungen sind. Auch gibt es verschiedene Typen von Bettdecken, die gängigsten sind wohl das Oberbett oder Plumeau genannt und die Steppdecke. Erstere besteht aus einer einkammerigen Hülle mit Füllgut und letzere aus einer versteppten Hülle, damit das Füllgut nicht wandern kann. Weiterhin gibt es noch die Einziehdecke, in der die Hülle in verschiedene Karees eingeteilt ist, damit die Füllung nicht wandert. Relativ neu ist die Vierjahreszeitendecke, welche aus zwei Einzeldecken unterschiedlicher Füllmenge besteht und die je nach Jahreszeit einzeln oder zusammen verwendet werden können.

Kommentar schreiben