Latexmatratzen und Naturlatexmatratzen

16. Dezember 2009 – 15:52

Latexmatratzen können aus reinem Natur- aber auch aus synthetischen Latex bestehen oder auch aus einer Mischung von beiden Stoffen. Als Naturlatexmatratzen dürfen nur diejenigen bezeichnet werden, welchen kein synthetischer Latex beigemischt wurde. Diese bestehen aus 100 Prozent Naturpolymere, denen 5 Prozent Vulkanisierungsmittel bei der Vulkanisierung zugeführt wurden.

Latexmatratzen zeichnen sich durch ihr besonderes Aussehen aus, sie sind mit so genannten Belüftungskanälen versehen, die bei der Herstellung der Matratze entstehen. Wenn die Matratzen aus flüssigem Latex gegossen werden, verwendet man eine spezielle Form, in die das Rohmaterial gefüllt wird und in der sich Heizstäbe befinden, die den Latex zum Verhärten erwärmen. Die Heizstäbe bilden die späteren Kanäle.

Latexmatratzen besitzen eine lange Haltbarkeit. Für Allergiker eignen sich Latexmatratzen besonders, da viele Matratzen dieser Art im Inneren kleine Kunststofffedern besitzen, die Wärme und Feuchtigkeit durch den Sogeffekt ableiten. Aufgrund ihres Materials passen sie die Latexmatratzen optimal dem Körper an und punkten durch ihre Geräuschlosigkeit. Ein Nachteil von Latexmatratzen ist ihr durch das Material bedingte Gewicht.

Kommentar schreiben