Die Luftmatratze

12. Februar 2010 – 18:00

Auch die Luftmatratze ist eine matratzenähnliche Schlafunterlage, doch dient sie in erster Linie nicht für den täglichen Gebrauch, vielmehr wenn man auf Reisen ist oder wenn überraschenderweise Besuch kommt und man diesen unterbringen muss. Luftmatratzen bestehen aus Luft, die in mehrere Kammern gepumpt wird, damit sich eine bequeme und gleichmäßige Schlafunterlage bildet. Ab einer Höhe von 30 cm bezeichnet man Luftmatratzen auch als Luftbetten.

Die Luftmatratze kann aus verschiedenen Materialien wie Gummi, PVC oder anderen Kunststoffen bestehen. Bei schlechter Verarbeitung können die einzelnen Schweißnähte aufreißen, sodass die Luft entweicht oder sich unbequeme Beulen bilden. Ebenfalls ein weiter Nachteil ist, dass sich Feuchtigkeit auf der Matratze ansammelt, da sie auch nicht atmungsaktiven Materialien besteht. Die Matratze muss hart aufgepumpt werden, sonst kommt es zum Hängematteneffekt, bei dem schwerere Körperteile tiefer in die Luftmatratze eingedrückt werden. Auf der anderen Seite ist sie eine platzsparende Schlafmöglichkeit, die schnell hergerichtet ist.

Kommentar schreiben