Das Wasserbett

14. Januar 2010 – 15:51

Ein Wasserbett ist etwas ganz besonderes, denn es besteht aus einer Matratze, die mit Wasser gefüllt ist. Auch wenn man vielleicht annimmt, dass sie eine Erfindung der Neuzeit sind, trifft das nicht zu. Die ersten Wasserbetten gab es bereits bei den Persern vor rund 2500 Jahren. Diese füllten Säcke aus Ziegenleder mit Wasser und schliefen darauf. Je nachdem, ob die Säcke mit Bergquellwasser befüllt oder zum Wärmen in die Sonne gelegt wurden, konnten sie kühlen oder wärmen. Wiederentdeckt wurde das Wasserbett Mitte des 19. Jahrhunderts. Es wird besonders wegen seiner medizinischen Wirkung geschätzt. Das Wasserbett wird elektrisch geheizt, um einen hohen Schlafkomfort zu ermöglichen.

Beim Wasserbett gibt es verschiedene Arten: Beim Softside befindet sich über der Wassermatratze ein thermoisolierender stabiler Schaumstoffbezug und beim heutzutage seltenen Hardside wird die Wassermatratze von einem harten Holz- oder Metallrahmen gehalten. Die Masterpiece-Variante vereinigt beide Eigenschaften miteinander, da die Matratze von einem gepolsterten Möbelrahmen gehalten wird.

Kommentar schreiben