Rückenschmerzen? Schlafmangel?

15. März 2011 – 12:03

Rückenschmerzen stehen unter den Beschwerden vieler Bundesbürger häufig an erster Stelle und – wer kennt das nicht: wenn man morgens aufsteht, fühlt man sich unausgeschlafen, schlecht erholt, Rücken, Schultern und der Nacken schmerzen. Lt. Augsburger Allgemeine Zeitung vom 14.2.2011 leiden sogar über die Hälfte der 75.000 befragten Teilnehmer regelmäßig oder häufig an Rückenschmerzen, 40% immerhin gelegentlich. Diese Zahlen stammen von einer bundesweiten Studie, die mit Unterstützung der Aktion Gesunder Rücken e.V. durchgeführt wurde. Nicht selten führen Rückenschmerzen auch zu einer Unterbrechung des Schlafes, ein erschwertes Einschlafen führt dann schnell zu einer Verkürzung der Schlafzeit. Schlafmangel ist die Folge. Dass Schlafmangel sich negativ auf die Leistungsfähigkeit auswirkt unterstreicht auch eine kanadische Studie, die in der Ärzte Zeitung vom 13.3.2011 zitiert wird. Bereits ein geringer Schlafentzug von nur ca. 40 Minuten bewirkte bei Kindern bereits Konzentrations- und Reaktionsdefizite.
Oft sorgt schon ein rückengerechtes Bett für eine Linderung der Rückenschmerzen, denn eine muskuläre Entspannung wirkt sich auch positiv auf die Regeneration während des Schlafes aus. Ein rückengerechtes Bett besteht aus einer Matratze, die nicht nur dem Körpergewicht und der Größe angepasst sind, sondern auch den Körperbau (z.B. Schulterbreite, Hüftbreite, Lordosetiefe etc.) und individuelle Bedürfnisse und Problematiken berücksichtigt. Die Matratze sollte auch mit einer passenden Unterfederung und dem richtigen Kissen kombiniert werden.
Plagen sie allerdings chronische Schlaflosigkeit oder krankheitsbedingte Rückenschmerzen, ist unbedingt ein Arzt zu konsultieren, denn ein „Allheilmittel“ ist ein rückengerechtes Bett nicht, es kann aber für eine gute muskuläre Entspannung sorgen.
So steht dann häufig dem erholsamen, regenerativen und ausreichendem Schlaf nichts mehr entgegen.

Kommentar schreiben