Die richtige Schlafposition

10. Dezember 2010 – 10:31

Im Schlaf stellen Seele, Körper und Geist eine Einheit dar und es lassen sich anhand der Schlafpositionen bestimmte Charaktereigenschaften und Handlungsweisen ablesen. Für einen gesunden Schlaf haben das richtige Bett, der Lattenrost und das Kissen allerhöchste Wichtigkeit, weil die meisten Menschen ihre Schlafposition nur bedingt verändern.

Wissenschaftler aus den USA warnen vor einer falschen Schlafposition, durch die Schäden an Rücken und Nerven entstehen können. Ein altes Sprichwort sagt: „ Wer schläft, sündigt nicht“. Diese Aussage ist aber falsch. Schaden nehmen kann der eigene Körper sehr wohl beim unschuldigen Schlaf. Eine dauerhafte und falsche Schlaflage kann eine Zerstörung der Wirbelsäule zur Folge haben. Das fanden laut dem Männermagazin „Men´s Health“ Experten der amerikanischen Cleveland State University heraus. Besonders gefährlich ist eine flache Schlafstellung auf dem Rücken oder Bauch. Hierbei wird die ursprüngliche Form der Wirbelsäule verändert. Um die Halswirbel zu schonen, ist der Nacken fortwährend gerade zu halten und eine stabile Seitenlage einzunehmen, empfehlen die Spezialisten. Außerdem bietet es sich an, Knie und Hüfte während des Schlafens leicht zu krümmen, um nochmals Druck von der Wirbelsäule zu nehmen.

Nützlich ist ein Kissen nicht nur unter dem Kopf. Es sorgt darüber hinaus für eine gerade Haltung von Oberarm und Schulter. Um die Belastung des Ischianervs im Oberschenkel zu mindern, empfiehlt es sich, noch ein Kissen zwischen die Knie zu legen. Wer sich an diese Ratschläge hält, dem steht ein angenehmes Schlafen in einer „perfekten Schlafposition“ nichts mehr im Wege.

Kommentar schreiben