Das Bett zum Mitnehmen – Der Schlafsack

18. Juni 2010 – 13:06

Wenn man unterwegs ist in der freien Natur oder bei Kumpels zu Besuch, hat man oft nicht das Vergnügen eines Bettes, dann hilft der Schlafsack als wärmende und weiche Schlafunterlage. Der Schlafsack fungiert dabei als Hülle, in die man hineinschlüpft, ähnlich wie eine Raupe. Es gibt verschiedene Schlafsackmodelle, wie beispielsweise den Mumien- oder den Ei-Schlafsack. Weiterhin kann er auch aus den unterschiedlichsten Materialien bestehen wie Leinen, Baumwolle, Seide und verschiedene synthetischen Fasern und Stoffe.

Ein Schlafsack wird für verschiedene Temperaturgrade hergestellt, so gibt es Sommer- und Winterschafsäcke, die auch im Außenbereich bei Minustemperaturen den Schläfer mollig warm halten. Ein Schlafsack ist die gesamte Bettwäsche von Kissen über Bettdecke und Bettlaken in einem und dient dem improvisierten Schlafen im Zelt beispielsweise. Als zusätzliche Schlafunterlage können noch Isomatten und Luftmatratzen Anwendung finden.

Kommentar schreiben