Das Bett in der Bildenden Kunst

5. Februar 2010 – 14:54

In einem Bett verbringen wir einen Gutteil unseres Lebens mit Schlafen, Sex und Zärtlichkeit. Das Bett dient den Menschen aber auch als Krankenlager oder als Totenbett. Aus diesem Grund ist das Bett oder ganz allgemein die Schlafgelegenheit auch ein wichtiges Sujet in der Kunst. Besonders die Malerei nutzt das Bett als Ort für Träume, dem Darstellen von Zärtlichkeiten und auch als Unterlage für Akte, ist das Bett doch ein natürliches Umfeld von Nacktheit.

Berühmte Bilder, die auch ein Bett zeigen, sind beispielsweise: Carl Spitzwegs (1808 – 1885) „Der arme Poet“ (1839), Illustrationen aus dem Kamasutra (300 n. Chr.) und Hermann Fenner-Behmers (1866 – 1913) „Der Bücherwurm“ (1906).

Kommentar schreiben